11.11.2020 Sankt Martin an der Don-Bosco-Schule

Die Feier des Martinsfestes, eine der ältesten Traditionen an der Don-Bosco-Schule, konnte in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nur sehr eingeschränkt stattfinden. Trotzdem waren einige sehr schöne Fakeln zu sehen, die bei strahlendem Sonnenschein natürlich nicht ihre volle Pracht entfalten konnten.


Alles auf Abstand! Diese Verhaltensregel in der Coronazeit galt natürlich auch für die Feier des Martinsfestes an der Don-Bosco-Schule.
So fielen das gemeinsame, gemütliche Kaffeetrinken mit den Eltern, der Martinsumzug und das Martinsfeuer aus.
Am frühen Nachmittag ritt Sankt Martin mit seinem Pferd über das Schulgelände und begrüßte die Schüler*innen, die durch die Türen der Klassen zum Außengelände vor ihre Klassen getreten waren.
Anschließend wurde das Martinsspiel aufgeführt, einmal vor der Schule für die Vor-, Unter- und Mittelstufen, einmal hinter der Schule auf der Fußballwiese für die Ober- und Berufspraxisstufen.
Musik dazu gab es aus der Konserve.
Im Anschluss besuchte Sankt Martin alle Klassen an den Türen zum Außengelände und verteilte Weckmänner. Bis zum Schulschluss ging es dann in den Klassen noch besinnlich zu.